Programm

Samstag, 17. November 2018

 
09.00 - 09.15
Begrüßung und Einleitung
 
Prof. Dr. med. C. Firschke

09.15 - 11.00

 
KHK und PCI
 
Vorsitz:
C. Firschke, München
S. Massberg, München

09.15 - 09.35

Komplexe KHK, riskante PCI- Möglichkeiten
und Grenzen – medikamentöse Alternativen?

Jenseits von Ballon/Stent: Techniken bei komplexer
Anatomie, protected PCI bei hohem Risiko; strukturelle
und personelle Voraussetzungen/Ausbildungsvoraussetzungen
der Institution/des Operateurs.
 
G. Richardt, Bad Segeberg
 
09.50 - 10.10
 
Neue Wege der Ischämie Prävention
nach konservativ und PCI-behandeltem ACS

Verlängertes Interval mit low dose DAPT oder
zusätzlich low dose NOAK? Bei welchen Patienten?
Evidenzbasis und klinische Relevanz.
 
S. Massberg, München

10.25 - 10.45

Neue Aspekte der Ischämieprävention
bei stabiler KHK

Klinischer Stellenwert der Ergebnisse der Compass
Studie

S. Schüpke, München
 
11.00 - 11.20
 
Kaffeepause
Gelegenheit zum Besuch der Industrieaustellung
 

11.20 - 13.05

 
Nicht-koronare Interventionen
 
Vorsitz:
R. Lange, München
A. Bauer, München
 
11.20 - 11.40
 
Neue Evidenzbasis für den PFO- Verschluss?
Nachweis der Überlegenheit gegenüber medikamentöser
Therapie? Für welche Patienten? Neue
Indikationen? Neue Techniken?
 
A. Bauer, München
 
11.55 - 12.15
 
TAVR heute und morgen:
Indikation, Komplikationen und Haltbarkeit

Weitere Ausweitung der Indikation realistisch?
Zu erwartende Verbesserungen durch künftige Prothesen
oder ist die optimale Performance erreicht?
 
R. Lange, München

12.30 - 12.50

Renale Denervation: Rehabilitation durch neue
Technik und verbesserte Patientenauswahl?

Neue Studienergebnisse, andere Zielpopulation,
neue Technik- sicher, effektiv, klinisch relevant?

S. Ewen, Homburg/Saar
 
13.05 - 13.50
 
Mittagessen
Gelegenheit zum Besuch der Industrieausstellung
 
 
13.50 - 14.10
 
Verschiedenes
 
Vorsitz:
F. J. Neumann, Bad Krozingen
M. Burgmaier, Aachen
 
13.50 - 14.10
 
Segelauflagerungen nach TAVR bzw. SAVR („HALT“,
„HAM“)- klinische und therapeutische Relevanz

Imaging Artefakte oder klinisch bedeutsam? Konsequenzen
für die Nachbehandlung: Plättchenhemmung
oder OAK? Wie lange?
 
F.J. Neumann, Bad Krozingen
 
14.25 - 14.45
 
Kardiovaskulärer Risikofaktor Lp(a):
Behandlungsindikation und Möglichkeiten

Stellenwert bereits zugelassener Medikamente
(inkl. PCSK9 Inhibitoren)
Lp(a)- Apherese, Lp(a)-Antisense Therapie
 
K. Parhofer, München
 
15.00 - 15.20
 
Life Vest – out oder in?
Indikationen und Limitationen. Kontraindikationen?
Einordnung der Ergebnisse der Vest- Studie
 
J. Kuschyk, Mannheim
 
15.35 - 15.55

Evidenzbasierte Diabetes Therapie bei KHK
Welche Kombinationen antidiabetischer Medikamente
sind beim Koronarkranken vorteilhaft? Stellenwert der
PCSK9 - Inhibitoren

M. Burgmaier, Aachen

16.10 - 16.30
 
Kaffeepause
Gelegenheit zum Besuch der Industrieausstellung
 

16.30 - 18.50

 
Chronische Herzinsuffizienz
 
Vorsitz:
B. Zrenner, Landshut
W. Haverkamp, Berlin
 
16.30 - 16.50
 
Psychosomatische Aspekte der chronischen
Herzinsuffizienz

Krankheitsverarbeitung, Angst, Depression,
Circulus vitiosus Herz-Psyche, How-to: praktische
Berücksichtigung psychosozialer Faktoren für eine
verbesserte Lebensqualität.
 
G. Titscher, Wien
 
17.05 - 17.25

Devices/interventionelle Verfahren bei
chronischer Herzinsuffizienz: BAT, CCM, IASD

Mechanismen, Indikationen, klinischer Stellenwert
und Perspektiven

C. Lennerz, München
 
17.40 - 18.00
 
 
(Wie) verändert die aktuelle OMT die primärprophylaktische
ICD Indikation bei chronischer Herzinsuffizienz?

Ohne Zieldosis keine OMT? Hochrisikopatienten
für SCD trotz OMT? Änderung des EF- Kriteriums?
 
W. Haverkamp, Berlin
 
18.15 - 18.35
 
Vorhofflimmerablation bei chronischer
Herzinsuffizienz

Welche Patienten kommen in Frage, gibt es
ein EF- Kriterium?
 
B. Zrenner, Landshut
 
18.50

Ende des ersten Tages

   
 
 
Sonntag, 18. November 2018
   

09.00 - 10.45

 
Herzrhythmus / Devices
 
Vorsitz:
C. Kolb, München
I. Deisenhofer, München
 
09.00 - 09.20
 
ICD Primärprophylaxe nur bei KHK?
Kontroverses Thema, kontroverse Guidelines.
Praktische Umsetzung.
 
C. Kolb, München

09.35 - 09.55

 
Stellenwert der epikardialen Ablation
Technik, Krankheitsbilder, Ergebnisse und
Komplikationsrate.
 
I. Deisenhofer, München
 
10.10 - 10.30
 
Synkopenabklärung:
Was ist neu in der aktuellen ESC- Leitlinie?
 
V. Semmler, München
 
10.45 - 11.15
 
Kaffeepause
Gelegenheit zum Besuch der Industrieausstellung
 

11.15 - 13.00

 
DAPT und NOAKS
 
Vorsitz:
C. Firschke, München
M. Gawaz, Tübingen
 
11.15 - 11.35

Vorhofflimmern und PCI: wann duale Therapie,
wann (noch) Tripletherapie?

Welche Kombinationen in welchen Dosierungen,
Zeitdauer einer evtl. Tripletherapie.

M. Gawaz, Tübingen
 
11.50 - 12.10
 
Substanzwechsel des Plättchenhemmers nach PCI:
Indikationen und praktische Durchführung

Zeitliche Intervalle, mit oder ohne loading dose?
 
D. Sibbing, München
 
12.25 - 12.45
 
Praktische Empfehlungen für den täglichen Umgang
mit NOAKs

Nebenwirkungen, Wechselwirkungen, perioperatives
Management, wann Dosisreduktion, Verhalten bei
Blutungen.
 
A. Niessner, Wien
 
13.00
 
Verabschiedung